Guest-Author Steffen Kraft – “Gesichter der Straße” – Ein Projekt für mehr Toleranz

steffen_kraft_gesichter_der_strasse_front_coultique
In Schubladen spazieren “Was ist das eigentlich für einer, der hier im Park die Pfandflaschen sammelt?“ – „Wie ist er in diese Situation gekommen?“ Diese oder ähnliche Fragen gehen mir durch den Kopf, wenn ich Obdachlose sehe. Sie sind den Blicken, Gedanken und Phantasien der Passanten ausgeliefert und werden gerne in Schubladen gesteckt, betitelt mit „Pechvogel“ oder schlimmerem. Gleichzeitig würden viele bestimmt gerne mehr über diese Menschen wissen, trauen sich aber nicht zu fragen. Das geht zumindest mir so.

steffen_kraft_gesichter_der_strasse_01_coultiquesteffen_kraft_gesichter_der_strasse_02_coultiquesteffen_kraft_gesichter_der_strasse_03_coultique

Die geheimnisvolle Welt der Straße

Deshalb war ich sehr dankbar, als ich gefragt wurde, ob ich bei dem Projekt „Gesichter der Straße“ als Fotograf und Designer mitmachen wolle. Ich sagte schnell zu und sah darin eine große Chance, einen Einblick in diese geheimnisvolle Welt der Straße zu bekommen. Insgesamt wurden 16 Menschen portraitiert. In Interviews (geführt von Mitarbeitern der Bahnhofsmission Darmstadt) konnten sie ihre persönliche Sichtweise beschreiben.

steffen_kraft_gesichter_der_strasse_04_coultiquesteffen_kraft_gesichter_der_strasse_05_coultiquesteffen_kraft_gesichter_der_strasse_06_coultique

Stars vor der Linse

Wohnungslose sind oftmals bekannte Stadt-Gesichter. Es sind Charaktermenschen. Menschen mit Geschichten, die bewegen und Emotionen auslösen. Im Prinzip wie berühmte Filmschauspieler. Meine Absicht war es, diese Menschen so zu fotografieren, als hätte ich Stars vor der Linse. Würdevoll, nah dran, der Fokus auf den Augen und den Ausdruck, fotografiert in ihrem Alltag, mit natürlichem Licht. Und es waren wirklich Stars vor der Linse. Ich war überrascht über die Gelassenheit und wie großartig sie auf den Bildern wirkten.

steffen_kraft_gesichter_der_strasse_07_coultiquesteffen_kraft_gesichter_der_strasse_08_coultique

Lebenskünstler

Ich verstehe diese Welt der Straße jetzt ein bisschen besser, und ich habe großen Respekt davor. Es ist eine harte Welt. Kalt, rau, ungemütlich. Ihre Bewohner sind alles wunderbare Lebenskünstler. Das, was sie durchgemacht haben, hat sie stark gemacht, aber auch verwundbar. Deshalb haben sie es verdient, dass man sie mit freundlichen Augen anschaut und Verständnis zeigt. Es kann jeden erwischen.

steffen_kraft_gesichter_der_strasse_09_coultique

Danke

Ich bin dankbar, dass ich mit diesen Menschen arbeiten durfte, und dass sie mir das Vertrauen gegeben haben, einen Augenblick ihres Lebens zu portraitieren.

Das Projekt steht unter Trägerschaft des Diakonischen Werkes Darmstadt-Dieburg und wird von der Bahnhofsmission Darmstadt durchgeführt.

Steffen Kraft, Fotograf, Diplom-Designer und Mitbegründer der Werbeagentur kraft&adel.

Facebook-Seite des Projekts: „Gesichter der Straße”

Ausstellungen in der Zeit vom 30.11. bis 11.12.2015:

Darmstadtium Wissenschafts- und Kongresszentrum
Schlossgraben 1,
Darmstadt


Öffnungszeiten: Mo. bis Do. 09.00 – 18.00 Uhr Fr. 09.00 – 16.00 Uhr
Vernissage: 30. November 2015 um 17 Uhr

Evangelische Stadtkirche
An der Stadtkirche 1,
64283 Darmstadt

Öffnungszeiten:
Mo. und Sa. 09.00 – 12.00 Uhr
Di. bis Fr. 09.00 – 16.00 Uhr

FoyerGalerie des Stadthauses III
Frankfurter Str. 71,

Darmstadt Öffnungszeiten:
Mo. bis Do. 06.30 – 18.00 Uhr
Fr. 06.30 – 15.00 Uhr

Salut, je m'apelle Elle, Visionärin. Ich bin "full of energy", freaky und selbstkritisch. Ich lasse immer mein Herz sprechen, versäume aber nie auch den power-button für's Hirn zu pushen. Ich bin kompromissbereit in wichtigen Dingen und denke oftmals in vielen Dimensionen, was aber für Innovationen und spannende Projekte hilfreich ist. Das World Wide Web mit dem unendlichen Informationsfluss von Neuem fasziniert mich immer wieder. Als meine Passion sehe ich Kunst, Design, Fotografie und Musik. Ich bin genauso unkonventionell wie mein Humor. coultique is my wonderland - frei nach Alice - "Das Unmögliche zu schaffen, gelingt einem nur, wenn man es für möglich befindet".

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.