#eyetoeye – Das VR-Experiment

VR-Brille aufsetzen und schon hat man den Durchblick! Wie sehr haben wir uns als Kinder gewünscht, wir könnten mit unserem Haustier sprechen, es würde uns antworten und wir könnten so Gefühle, Ängste und Träume mit ihm teilen? Bei dem Virtual Reality Experiment “Eye to Eye” von PETA kommen wir diesem Traum ein Stück weit näher und erleben eine Begegnung mit einem Hasen auf Augenhöhe.



Wenn wir mal ganz ehrlich zu uns selbst sind, sind wir doch (fast) alle im Herzen gute Menschen und wollen weder dass ein Mensch, noch ein Tier leiden muss. Wir sind alle mit Empathie geboren, haben noch bevor wir laufen konnten, uns zu Tieren hingezogen gefüllt, egal, ob Hund, Katze, Hase, Pferd, Elefant oder Giraffe.

Je älter wir werden, desto mehr wird uns diese Empathie entrissen, uns wird von den Erzieherinnen im Kindergarten, den Eltern, den Lehrern, unserem restlichen Umfeld und den Medien vermittelt, was Sache ist und wie wir sein sollen, um der Norm zu entsprechen.

Wir füttern im Winter die Wildvögel, im Streichelzoo Ziege und Schaf, im Park Ente und Gänse. Aber an Feiertagen wünschen wir uns allen ein friedliches Fest mit einem Stück Fleisch auf dem Teller. Ein Stück Fleisch, es ist halt mal so, doch den Prozess bevor es ein Stück Fleisch wurde, wollen wir nicht sehen. Ein Bauernhofurlaub bringt uns der Natur näher, wir freuen uns auf das neu geborene Kälbchen, dass dann ein paar Wochen später mit Kraut und Knödeln auf unserem Teller liegt. Wir sind Meister des Verdrängens. Wir haben keinerlei Gewissensbisse, wenn wir die Enten im Park füttern und die “Brüder und Schwester” zu “Leckerbissen” verarbeiten um riesige Berge an Nuggets zu futtern. Die Nachbarskatze zu quälen ist für uns tabu, vielleicht haben wir uns sogar selbst schon ein Haustier gewünscht, aber im Zirkus sich die Elefanten und Co. bei Kunststückchen machen anzusehen, lässt unsere Augen strahlen und alle Applaudieren – nur die Tiere nicht.

Tiere sind nicht dazu da, dass wir sie essen, dass sie uns belustigen sollen, dass wir an ihnen herumexperimentieren, sie ausnutzen.

Möchten wir unseren Kindern die Unvoreingenommenheit nehmen? Dieses wunderschöne empathische Verhalten entziehen? Der wichtigste Ort für Aktivisten, um die Haltung der Menschen zu sensiblisieren, ist das Netz – ohne Frage. Deshalb fast Euch ein Herz, informiert Euch, um zu informieren! Nicht nur den Tieren zuliebe, sondern auch Euch zuliebe.

Der Startschuss der Kampagne #eyetoeye fällt auf der re:pulica 2018, die von heute bis zum 04.05. in Berlin stattfindet. Lasst Euch diese einmalige Chance nicht entgehen und erhaltet so die Möglichkeit auf eine ganz neue Sichtweise!

Salut, je m'apelle Elle (23), Visionärin. Ich bin "full of energy", freaky und selbstkritisch. Ich lasse immer mein Herz sprechen, versäume aber nie auch den power-button für's Hirn zu pushen. Ich bin kompromissbereit in wichtigen Dingen und denke oftmals in vielen Dimensionen, was aber für Innovationen und spannende Projekte hilfreich ist. Das World Wide Web mit dem unendlichen Informationsfluss von Neuem fasziniert mich immer wieder. Als meine Passion sehe ich Kunst, Design, Fotografie und Musik. Ich bin genauso unkonventionell wie mein Humor. coultique is my wonderland - frei nach Alice - "Das Unmögliche zu schaffen, gelingt einem nur, wenn man es für möglich befindet".

One thought on “#eyetoeye – Das VR-Experiment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.