Joey Maas – Neo-Pop-Art


Joey Maas aus Portland, Oregon, entdeckte auf ungewöhnliche Weise sein Talent und seine Passion zur Malerei. Joey liebt modernes Design und Dekorationselemente und war damals 2008 enttäuscht über seine Wohnung mit 1970er Wandtäfelung und braunem Teppichboden. Da es sich um eine Mietwohnung handelte, gab es nicht die Möglichkeit viel zu verändern. So begannt er zu malen, um mit schönen Bildern das Ambiente aufzufrischen.



Joey geht es nicht darum, in jedem Bild eine gesellschaftspolitische Aussage zu machen. Er wollte autodidaktisch seine eigene Form der Pop-Art finden und so begann er damit Texte, Zahlen, Formen hinzuzufügen, um seinen persönlichen Stil zu definieren. Was ihm in beeindruckender Weise genial gelungen ist. In zahlreichen Galerien in Portland, Seattle, San Franciso ist er präsent. Seine erste Ausstellung war in seiner Lieblingsstadt Los Angeles. Joeys zweite Leidenschaft ist die Musik, er tourt mit seiner Band als Drummer seit vielen Jahren durch das Land. Die Musik inspiriert ihn auch zur Porträtmalerei mit grafischen Element in der Darstellung von Pop-Ikonen. Seine neueste Serie konzentriert sich auf die Rocker von LA aus den 1970er und 80er Jahren. Er experimentiert mit neuen Techniken und Materialien.



Elle:
Was there anything that stands out as a pivotal moment that helped shape who you are today as a painter? Anything that would be of note for someone starting out now?

Joey Maas:

I don’t know that there was a defining moment when it all came together. I’ve always done visual art of some type, but playing music was always my main focus. Then about 4 years ago, I found myself with a lot of time on my hands, and decided to start painting again.



Elle:
How did you develop your style?

Joey Maas:

Well, I mainly just wanted to paint a few pop pieces for my bedroom, so I borrowed some inspiration from Warhol, and just went for it. I tried to add a little design and abstraction to make it my own. I think I’ve done over 200 paintings now, so my style just kind of developed it’s self. I just keep trying to change and progress with every series.



Elle:
How much time do you spend making art?

Joey Maas:

I work as much as I possible can, anywhere between 5 and 7 days a week. If I have some tight deadlines, I’ll push myself harder, and work longer hours, but I prefer not to work at night. When the sun goes down, I’m not as interested in working. I’ll usually only do that if I’m stressing out about getting a show ready or have a strict deadline for a commission or something.



Elle:
What are your plans for the future?


Joey Maas:

I’d like to focus entirely on fashion themed art for a while. I have a plan to do an exhibit during New York Fashion Week, maybe a series of runway models, or something like that. I’m not sure when that will happen, New York galleries are pretty hard to get into, especially when you live on the other side of the country. I’ve already started pitching the idea to a few of them though.

Many thanks, Joey!


Website

Salut, je m'apelle Elle (23), Visionärin. Ich bin "full of energy", freaky und selbstkritisch. Ich lasse immer mein Herz sprechen, versäume aber nie auch den power-button für's Hirn zu pushen. Ich bin kompromissbereit in wichtigen Dingen und denke oftmals in vielen Dimensionen, was aber für Innovationen und spannende Projekte hilfreich ist. Das World Wide Web mit dem unendlichen Informationsfluss von Neuem fasziniert mich immer wieder. Als meine Passion sehe ich Kunst, Design, Fotografie und Musik. Ich bin genauso unkonventionell wie mein Humor. coultique is my wonderland - frei nach Alice - "Das Unmögliche zu schaffen, gelingt einem nur, wenn man es für möglich befindet".

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.