Jeremy Mayer – Machine-inspired Sculpture


Jeremy Mayer, ein junger Künstler, lebt und arbeitet in Oakland, Kalifornien, USA. Seine künstlerischen Werke verbinden Kreativität und Handwerk miteinander. Eine ungeheuerliche Vorstellungskraft und wissen um Technik ist nötig, um diese Arbeiten entstehen zu lassen. Alle Teile stammen aus Schreibmaschinen und er baut daraus roboterähnliche Kreaturen, anatomisch detaillierte große (nicht nur) menschliche Figuren.

Er versteht es seinen mechanischen Wesen eine Individualität einzuhauchen, so kommen diese mal jugendlich, sportlich oder auch sexy rüber.

Hierbei achtet er auf alle Einzelheiten und baut diese nach. Wie man auch anhand des Videos sehen kann, ist es nicht allein damit getan, löten und schweißen zu können. Ich bin beeindruckt!!!



Elle:
Tell me your background as an artist, please! How is your love coming to typewriter an your awesome works?

Jeremy Mayer:

The initial inspiration for the piece was that I wanted to create a self-portrait in my old age, so it’s based on me, my dad, and my grandfather. I wanted to say something about aging, transition (particularly transition into new technology), and the place of the personal mechanical machine in modern society, all without making the piece look too ‘robotic’. A lot of the sculpture I’ve done over the years has been ideal human figures: youthful, athletic, and kind of sexy. With this one I wanted to create a face that was more aged and worn, the face of a person who was tired, maybe a little forlorn and weary, but proud and dignified even after a life lived with a lot of difficulty and pain. With all of the news about the closing of the world’s last manual typewriter assembly line, Godrej in India, and all of the buzz about typewriters in popular culture, I sense a great deal of nervousness in general about the advance of technology and what that means for people who are unwilling or unable to move on to the next step. I feel like this piece speaks of that worry in many ways.”









Edited by Peter Chang
Color correction and grading by Brad Kremer
Produced by Peter Chang and Christopher Frey
Music by Michael McCann “Icarus” from Deus Ex: Human Revolution
http://gg3d.comWebsite

Website Jeremy Mayer

Salut, je m'apelle Elle (23), Visionärin. Ich bin "full of energy", freaky und selbstkritisch. Ich lasse immer mein Herz sprechen, versäume aber nie auch den power-button für's Hirn zu pushen. Ich bin kompromissbereit in wichtigen Dingen und denke oftmals in vielen Dimensionen, was aber für Innovationen und spannende Projekte hilfreich ist. Das World Wide Web mit dem unendlichen Informationsfluss von Neuem fasziniert mich immer wieder. Als meine Passion sehe ich Kunst, Design, Fotografie und Musik. Ich bin genauso unkonventionell wie mein Humor. coultique is my wonderland - frei nach Alice - "Das Unmögliche zu schaffen, gelingt einem nur, wenn man es für möglich befindet".

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.