RWE – Tag der deutschen Einheit (sponsored video)

rwe_tag_der_deutschen_einheit_front_coultique
Ja, wir dürfen auf unser Deutschland stolz sein! Warum auch nicht? Stolz können wir auf unsere Trümmerfrauen nach Kriegsende sein, über die Wirtschaftswunderjahre, über den erlangten Weltmeistertitel, über das weltweit beste Bier, die herrlichen Landschaften, uralte Kulturstädte, Einstein, Bismarck, Max Planck, made in germany steht immer noch für Qualität und zudem besitzen wir eines der freiesten und gleichzeitig sozialsten politischen Systeme der Welt.

Wir haben unsere Vergangenheit, die auch leider eine dunkle Seite aufweist, aufgearbeitet, der Nazi-Sound ist so gut wie verklungen, vergessen werden wir nie. Wir sind Deutschland, dazu gehört auch etwas Nationalstolz, dem nichts Negatives anhaftet und eine Bindung an das eigene Land steht in keinem Widerspruch zur Offenheit gegenüber fremden Kulturen.

RWE feiert zum Tag der deutschen Einheit mit einer filmerischen Hommage an Deutschland unser Land. So zeigt RWE uns nochmals unendlich viele Facetten auf, die uns verdeutlichen „Hey Deutschland! Freu Dich mal, wir haben allen Grund dazu.“

Am 03.10.2015 schaltet RWE im TV und Internet einen 91-sekündigen Spot, eine Bilderreise, die Deutschland ausmacht.


Auch du möchtest zeigen, dass du stolz auf Deutschland bist, dann kannst du der Kampagne auf Twitter mit dem Hashtag #WORAUFWIRSTOLZSIND folgen und in Tweets deinen Beitrag dazu leisten.

sponsored by RWE

All images in coultique.com are copyright restricted for coultique,
the artist or label. No reuse of images without express permission.

2 Kommentare

  • Mehmet am 01.10.2015 um 17:00 Uhr:

    ich bin hier geboren und auch stolz auf deutschland auch das hier viel für flüchtlinge getun wird. ich hab angst was wird wenn zu viele menschen kommen, wie wir helfen können?

    • Elle am 01.10.2015 um 17:45 Uhr:

      Die anhaltende Zuwanderung macht vielen Angst, deswegen gibt es sogenannte Wutbürger, die die Lage noch verschlimmern. Die Bürger schon zu Beginn miteinbinden, wäre sinnvoll gewesen. Zum Thema „Fluchtursachen bekämpfen, nicht die Flüchtlinge bekämpfen“ gibt es im Internet zur weiteren Information viele interessante Artikel.

Trackbacks


Leave a Comment


Name*
E-Mail*
Website

* Diese sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden. Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht!