Every second on the internet

one_second_on_the_internet_front_coultique
Wir klicken uns gerade zu durch den Tag, sei es das Checken der Emails auf dem Weg zur Arbeit, die Statusposts in Facebook, das Pflegen des Tumblrs, 140 Zeichen in Twitter oder doch nur das Posten des Frühstücks über Instagram, alles ist erlaubt. Das Internet begleitet uns täglich und ist für uns schon selbstverständlich. Wer hätte jedoch gedacht, dass so viele Statusmeldungen/Posts innerhalb nur einer Sekunde geschehen? Die Statistik gibt mir doch zu denken!

Kennen wir überhaupt noch eine Leben ohne dieses „Internet“, muss wirklich alles gepostet werden, wen geht es letztendlich denn überhaupt etwas an, wie ich meinen Tag gerne verbringe und wo?Muss das sein? Können wir nicht auch anders? „Every second on the internet“ zeigt uns unser schon „krankhaftes“ Verhalten mal genau auf.

one_second_on_the_internet_01_coultiqueone_second_on_the_internet_02_coultiqueone_second_on_the_internet_03_coultique

Vor 30 Jahren lebten wir ohne Internet. Vor 20 Jahren gab es nur insgesamt 130 Webseiten und Google war noch nicht so omnipotent wie heute und vor 10 Jahren gab es noch kein Skype, Facebook, YouTube, Reddit, Twitter, Tumblr, Dropbox, Instagram.

Website

Salut, je m'apelle Elle (23), Visionärin. Ich bin "full of energy", freaky und selbstkritisch. Ich lasse immer mein Herz sprechen, versäume aber nie auch den power-button für's Hirn zu pushen. Ich bin kompromissbereit in wichtigen Dingen und denke oftmals in vielen Dimensionen, was aber für Innovationen und spannende Projekte hilfreich ist. Das World Wide Web mit dem unendlichen Informationsfluss von Neuem fasziniert mich immer wieder. Als meine Passion sehe ich Kunst, Design, Fotografie und Musik. Ich bin genauso unkonventionell wie mein Humor. coultique is my wonderland - frei nach Alice - "Das Unmögliche zu schaffen, gelingt einem nur, wenn man es für möglich befindet".

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.