Be Coultique – Vivi Offenwanger

saint_front_coultique
Die 24jährige Viviane Offenwanger studierte an der Berliner TK. Ihre Wurzeln jedoch liegen in Mecklenburg-Vorpommern, genauer gesagt, Schwerin. Vivi liebt das Mystische und die Melancholie, deren Darstellung von innerer Schwermut projiziert sie mit ihren Bildwerken, ohne negativen Touch, in die Außenwelt. Aber auch andere Stile haben ihr Interesse, so liebt sie das Experimentieren in der Fotografie. Die Vorliebe für die Fashion und Beauty Fotografie entdeckte sie kurz vor dem Studium in Berlin.

saint_01_coultique

saint_02_coultiquesaint_03_coultiquesaint_04_coultiquesaint_05_coultiquesaint_06_coultique

Elle:
Wie kamst du zur Fotografie und wie hat dich dazu dein Praktikum 2010/2011 bei dem bekannten Fotografen und Fotobearbeitungs-Referent Felix Rachor, den wir in Coultique auch vorgestellt hatten, beeinflusst? Ist der gute Kontakt bis heute geblieben?

Viviane Offenwanger:

Ich habe schon während meiner Schulzeit erste Erfahrungen in der Fotografie gesammelt. Habe Mitschüler portraitiert, oder mal einen Kinosaal als Location angemietet. Aber wirklich gefestigt hat sich diese Leidenschaft erst im Studium. Dort hatte ich dann das erste Mal die Möglichkeit, in einem Studio zu arbeiten. Das erste Shooting im Studio war eine komplette Katastrophe! Ich hatte keine Ahnung von Lichttechnik und von den Kameraeinstellungen im Studio schon garnicht. Die Fotos sind wirklich grausam geworden. 😛 Aber irgendwie konnte ich damit nicht aufhören. Ich wollte die Studiofotografie unbedingt beherrschen. So bin ich dran geblieben und habe mir nach und nach immer mehr Wissen angeeignet und mich an größere Projekte gewagt. 
Auf diesem Weg habe ich Felix kennengelernt. Und für ihn zu arbeiten war eine echte Bereicherung. Ich konnte in der Zeit unglaublich viel dazu lernen, sowohl persönlich als auch fotografisch. Ich bin viel selbstbewusster geworden und denke, meine Bilder sind auch qualitativ sehr positiv von Felix beeinflusst worden. Wir stehen noch immer in gutem Kontakt.

saint_07_coultiquesaint_08_coultique

Elle:
Deine Einstellung ist es, hochmotiviert, mit einer Spur Hartnäckigkeit an die Arbeit zu gehen. Hartnäckig im Sinne von Ausdauer oder was ist für dich besonders wichtig, um dein Ideen gut und zufriedenstellend umsetzen zu können?

Viviane Offenwanger:

Gerade wenn es darum geht, Konzepte umzusetzen ist es wichtig, an seine Ideen zu glauben. Natürlich muss man hier und da Kompromisse eingehen, aber eine Spur Hartnäckigkeit vor allem im Bezug auf Modelagenturen und Modelabels zahlt sich definitiv aus. Jedes Konzept leidet unter Kompromissen und ich denke eine gesunde Dickköpfigkeit im Bezug aufs Konzept ist da schon angebracht. Zwar darf jeder Wünsche äußern, aber sie sollten für mich selbst im Rahmen der Idee bleiben. Sonst kann es passieren, dass die Ergebnisse am Ende nicht mehr meinen Vorstellungen entsprechen. Also Ellenbogen raus! 😉

saint_09_coultiquesaint_10_coultiquesaint_11_coultiquesaint_12_coultique

Elle:
Organisation und ein gutes Zeitmanagement sind auch zwei wichtige, aber sehr sachliche Punkte. In welchem Verhältnis siehst du dazu deine eigene Kreativität? Inwieweit lässt sich eine Idee mit einer gewissen Spontanität ausleben?

Viviane Offenwanger:

Wenn ich etwas von Felix gelernt habe, dann dass man seine Ideen super schnell umsetzen kann und auch sollte. Wochenlange Planung eines einzigen Shootings birgt oft nur ein größeres Risiko der Verhinderung zB. der Modelle. Ein komplettes Shooting lässt sich locker an einem Tag durchplanen und festlegen. Nur für die Mode braucht man in der Regel etwas längeren Vorlauf. Auf Spontanität setze ich also beim kurzfristigen Planen meiner Shoots. Und auch mittendrin bleibt immer Platz für spontane Ideen.

saint_13_coultiquesaint_14_coultiquesaint_15_coultiquesaint_16_coultique

Elle:
Schlagzeilen über Japan und Fukushima – ein Alptraum, aber das hochentwickelte Industrieland hat auch wunderschöne landschaftliche Zonen mit einer unglaublichen Flora und Fauna. Könntest du dir eine Fotostrecke „Japan, das Land des Lächelns“ oder Japan, das Land der aufgehenden Sonne“ vorstellen? Du sprichst japanisch?

Viviane Offenwanger:

Im Bezug auf Japan könnte ich mir um ehrlich zu sein fast jede mögliche Fotostrecke vorstellen. Mich verbindet viel mit diesem Land und ich gebe mein Bestes, um auch hier in Deutschland damit verbunden zu bleiben. Sei es durch den Kontakt zu japanischen Freunden, den Schwertkampf den ich trainiere oder eben das Erlernen der Sprache. Ich muss gestehen, mein Japanisch ist bei weitem nicht so gut, wie ich es gerne hätte, aber wann immer ich Fernweh verspüre gibt mir das einen neuen Anreiz, wieder vermehrt zu lernen. Ich denke, ich könnte auf jeden Fall überleben…  😉

saint_17_coultiquesaint_18_coultiquesaint_19_coultiquesaint_20_coultiquesaint_21_coultiquesaint_22_coultiquesaint_23_coultique

Elle:
Welchen Unterschied siehst du für dich persönlich zwischen Studio und Outdoor?

Viviane Offenwanger:

Meine Stärke würde ich persönlich eher im Studio sehen. Ich habe mich sehr daran gewöhnt, das Licht vom Anfang bis zum Ende zu beeinflussen und zu lenken. Da fällt es mir schon schwerer, mich auf natürliches Licht einzulassen. Andererseits bietet ein Outdoor-Shooting vielfältigere Möglichkeiten Bilder zu gestalten. Und es steckt noch etwas mehr Nervenkitzel dahinter- vor allem für meine Modelle, wenn ich wieder im November Fotos im See machen möchte, oder wenn man auf gutes Wetter angewiesen ist.

saint_24_coultiquesaint_25_coultiquesaint_26_coultique

Elle:
Mit wem würdest du gerne für einen Tag mal tauschen? Das muss sich jetzt nicht auf die Fotografie beziehen.

Viviane Offenwanger:

Mh, schwierig. Aber da ich unglaublich gerne backe und dekoriere würde ich dann wahrscheinlich für einen Tag Dekorateur in der Patisserie sein wollen. Das macht nicht nur Spaß, da darf man dann sicher auch ab und zu mal naschen!

saint_27_coultiquesaint_28_coultiquesaint_29_coultiquesaint_30_coultique

Elle:
Was wäre für dich der absolute Traum-Job oder bereits gefunden?

Viviane Offenwanger:

Ich stehe noch am Anfang meiner beruflichen Karriere und mir fällt es schwer, mich schon genau festzulegen. Ich habe viele Interessen und muss selbst noch genauer untersuchen, wohin es mich am meisten zieht. Ich kann mir sehr gut vorstellen, bei einem Modemagazin zu arbeiten, aber auch Projektmanagement oder wissenschaftliche Arbeit an einer Universität würden mich reizen. Momentan tobe ich mich in der Redaktion eines Radiosenders aus. Ob es das Ende ist, bleibt abzuwarten. :)

saint_31_coultiquesaint_32_coultiquesaint_33_coultiquesaint_34_coultique

I’m Coultique, because the future belongs to those, who believe in the beauty of their dreams.

Website
Fanpage

Share and Enjoy

Pinterest
All images in coultique.com are copyright restricted for coultique,
the artist or label. No reuse of images without express permission.

Ein Kommentar

  • Xave F.M. am 09.06.2015 um 23:00 Uhr:

    Bravo Viviane pour toutes ces sublimes Créations !
    Longue vie à votre Art !
    A bientôt !

    Xave F.M. aka ainsite3

Trackbacks


Leave a Comment


Name*
E-Mail*
Website

* Diese sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden. Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht!