Be Coultique – Julia Kiecksee

julia_kiecksee_front_coultique
Julia Kiecksee absolvierte 2009 das Abitur und fing nach einigen Praktika mit dem Studium für Kommunikationsdesign an der HAW Hamburg an. Heute arbeitet sie in Hamburg als Freelance Photographer im Bereich Fashion und Beauty.

julia_kiecksee_01_coultiquejulia_kiecksee_02_coultique

Elle:
Wenn man sich als Fotografin auf Beauty und Fashion spezialisiert hat, heißt das stets up to date zu sein? Trifft man Sie auch auf Modemessen an? Wenn ja, welche finden Sie persönlich am interessantesten?

Julia:

Ich halte mich, was die aktuellen Trends angeht, eher durch verschiedene Magazine wie die italienische Vogue, die Elle und die i-D oder auch durch Fashion Blogs auf dem Laufenden. Auf der berliner Fashion Week trifft man mich allerdings schon häufiger an.

julia_kiecksee_03_coultiquejulia_kiecksee_04_coultique

Elle:
Was bedeutet für Sie Inspiration? Woher kommen Ihre Ideen?

Julia:

Meine Inspiration hole ich mir meist durch die Musik. Außerdem lasse ich mich natürlich auch von großen Fotografen wie Steven Meisel oder Steven Klein inspirieren, deren Arbeiten ich ein großer Fan bin. Ich schneide außerdem aus Magazinen aus, was mir gefällt und klebe alles zusammen, so dass ein Moodboard entsteht. Auch Kubricks unglaubliche Filme wie The Shining oder Eyes White Shut weckten neue Ideen in mir. Im Grunde genommen kommen mir die Ideen überall, auch wenn ich mit Freunden unterwegs bin.

julia_kiecksee_05_coultiquejulia_kiecksee_06_coultiquejulia_kiecksee_07_coultiquejulia_kiecksee_08_coultiquejulia_kiecksee_09_coultiquejulia_kiecksee_10_coultiquejulia_kiecksee_11_coultique

Elle:
Wie bereiten Sie sich auf ein Shooting vor, was ist für Sie ganz wesentlich? Erstellen Sie ein Konzept oder geschieht vieles auch spontan?

Julia:

Früher habe ich sehr spontan gearbeitet. Inzwischen arbeite ich eigentlich nur noch mit Konzept. Ich entwickel eine Idee,
dann erstelle ich ein Moodboard, dann organisier ich eine Location und stelle ein Team zusammen. Manchmal vermisse ich die Spontanität von damals. Durch diese ganze Organisation kann es auch mal vorkommen, dass ein Shooting verschoben werden muss oder ganz ausfällt, da man sich nach so Vielem richten muss.

julia_kiecksee_12_coultiquejulia_kiecksee_13_coultiquejulia_kiecksee_14_coultiquejulia_kiecksee_15_coultiquejulia_kiecksee_16_coultique

Elle:
Wie sieht aus Ihrer Sicht die Arbeit mit den Models aus? Ist es ein Unterschied, ob Sie mit einem weiblichen oder männlichen Model arbeiten oder ist das nur vom Typ Mensch abhängig, wie sich das Shooting gestaltet?

Julia:

Ich denke, es ist generell vom Typ abhängig. Ich arbeite auch meistens mit Frauen und habe nicht so einen direkten Vergleich. Die meisten Männer sind allerdings lockerer und die Shootings laufen lässiger ab. Es gibt aber auch viele weibliche Models, die super viel Spaß an der Arbeit haben und viel Energie mitbringen.

julia_kiecksee_17_coultiquejulia_kiecksee_18_coultiquejulia_kiecksee_19_coultiquejulia_kiecksee_20_coultique

Elle:
Sie stehen auch selbst vor der Kamera, was fasziniert Sie daran vor der Linse zu agieren?

Julia:

Ich finde es interessant, wie andere arbeiten und es ist auch für mich wichtig, zu wissen, wie sich ein Model vor der Kamera bewegen muss. Wenn man es selbst kennt, kann man es dem Model super gut beschreiben und weiß, was machbar ist und wie anstrengend einige Posen sein können. Man kann sich so sehr gut in die Models reinversetzen und einige Models habe ich sogar auf Castings kennen gelernt, mit denen ich jetzt super gerne arbeite. Außerdem ist es spannend, wenn man nicht genau weiß, was einen erwartet und man lernt viele tolle Menschen kennen. Besonders bei großen Veranstaltungen wie der Fashion Week, habe ich schon viele Kontakte geknüpft.

julia_kiecksee_21_coultiquejulia_kiecksee_22_coultiquejulia_kiecksee_23_coultiquejulia_kiecksee_24_coultiquejulia_kiecksee_25_coultique

Elle:
Können Sie sich auch für andere Fotografie-Bereiche, wie z. B. Landscape begeistern?

Julia:

Oh ja, früher dachte ich nicht, dass ich bei Fashion landen würde. Es hat mich zwar schon immer fasziniert, aber ich habe eigentlich mit Reportage und Landscape begonnen. Wenn ich aus Hamburg raus komme, dann fotografiere ich noch gerne Landschaften, aber das ist inzwischen eher zum Ausgleich.

julia_kiecksee_26_coultiquejulia_kiecksee_27_coultiquejulia_kiecksee_28_coultiquejulia_kiecksee_29_coultiquejulia_kiecksee_30_coultique

Elle:
Würde es Sie auch interessieren, Ihre Kreativität in anderen künstlerischen Bereichen auszuleben?

Julia:

In letzter Zeit habe ich mit dem Filmen angefangen. Den Bereich möchte ich in Zukunft auch noch weiter ausbauen und meine Shootings mit Fashion Filmen auflockern. Film fand ich schon immer super spannend, habe mich aber noch nicht so sehr damit auseinander gesetzt.

julia_kiecksee_31_coultiquejulia_kiecksee_32_coultiquejulia_kiecksee_33_coultiquejulia_kiecksee_34_coultiquejulia_kiecksee_35_coultique

Elle:
Wo sehen Sie sich selbst in 5 und 10 Jahren?

?Julia:

Mein Traum ist es, meine Ideen irgendwann uneingeschränkt verwirklichen zu können. Ich sehe mich auf jeden Fall in einer Fotografen Agentur. Ich werde außerdem vermehrt Fotostrecken im Ausland produzieren und einen Fotoband rausbrinngen.

I’m coultique, because I’m honest and I know what I want.

Website
Fanpage

Share and Enjoy

Pinterest
All images in coultique.com are copyright restricted for coultique,
the artist or label. No reuse of images without express permission.

Ein Kommentar

Trackbacks


Leave a Comment


Name*
E-Mail*
Website

* Diese sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden. Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht!