Be Coultique – Alexandra Sophie

alexandra_sophie_front_coultique
Die französische Fotografin und Künstlerin Alexandra Sophie ist erst 21 Jahre alt. Sie wuchs in Frankreich auf dem Land auf und entdeckte als Kind bereits ihre Liebe zur Fotografie. Durch eine lange Krankheit änderte sie 2008 ihren schulischen Weg und entschied sich für die Fotograf. Ihr Können eignete sie sich autodidaktisch an.

Bereits 2010 hatte sie in Belfort ihre erste Einzelausstellung, es folgten schon bald Ausstellung in Paris, London und Brüssel. Heute werden ihre gefragten Fotografien in Vogue und Elle international veröffentlich und als Buch-Cover verwendet. Anfang des Jahres 2013 erhält sie den -F-Award als talentierter Fotograf des Jahres. Sie geht auf Welttour, um ihre Serie „Rebus“ zu realisieren.

Und weiter ging es im gleichen Jahr, sie erhielt im September 2013 u. a. als Finalistin des internationalen Mode- Fotografie-Wettbewerbs Vogue x Bottega Veneta einen Preis und ihre erste Ausstellung in New York in der Openhouse Galerie folgte.

Heute lebt sie sowohl in Frankreich als auch auf Fiji islands.

Sie ist ein sehr emotionaler Mensch und die Geburt ihres Sohnes 2011 sensibilisierte sie noch mehr, verstärkte ihr gefühlvolles Wesen. Mutter zu werden, ermöglicht mir neue Dinge im Umfeld meines Sohnes wahrzunehmen und beeinflusst meine Kreativität, so Alexandra Sophie. Diese Gefühlswelt offenbart sie uns in ihren fotografischen Werken. Ihr Stil beschreibt sie selbst als instinctive, raw, symbolistic.

Ehrliche Kritiken sind ihr sehr wichtig. Social Media Foren erscheinen ihr für Fotografen dafür ungeeignet, da sie entweder nur Komplimente oder Beleidigungen bereithalten.

Alexandra Sophie hat diesen Kurznamen für sich gewählt, es ist ihr Künstlername und nicht ihr richtiger. Sie selbst beschreibt sich als ruhig und introvertiert. Dass sie freiberuflich arbeiten kann, empfindet sie als ein Stück Freiheit, es ist die Möglichkeit auch für ihre kleine Familie ohne Zwang planen zu können. Der Vater ihres Sohnes unterstützt sie in allem, er ist selbst kreativ und als Designer tätig.

alexandra_sophie_01_coultiquealexandra_sophie_02_coultiquealexandra_sophie_03_coultique

Elle:
Tell us a little bit about yourself and your creative background!

Alexandra Sophie:

I was born in late 1992 in an average family of the French countryside. My parents unpurposely introduced me to photography by giving me disposable cameras on schooltrips. I guess that’s how I first fell in love with photography. I asked for a non disposable camera when I was about 8, and after taking thousands of photos of everything, my parents removed it from me because it was very expensive due to the film rolls and development! Digital cameras started raising when I was about 12. I started saving and could buy my first DSLR when I was 14, and the passion never left! Due to health issue, I had to stop school earlier than expected. When I think about it now, I’m happy. It permitted me to give to photography all the time it deserved. I also tend to believe that being self-taught gives me more freedom in composing, coloring, framing and keep my work more instinctive, as I have not be trained to worry about technical issues.

alexandra_sophie_04_coultiquealexandra_sophie_05_coultiquealexandra_sophie_06_coultique

Elle:
How would you describe your style?

Alexandra Sophie:

Direct, instinctive.

alexandra_sophie_07_coultiquealexandra_sophie_08_coultiquealexandra_sophie_09_coultiquealexandra_sophie_10_coultiquealexandra_sophie_11_coultique

Elle:
Is there anybody or anything you would love to photograph?

Alexandra Sophie:

I’m actually preparing a lot of different personal projects, to be created as soon as I find some time.

alexandra_sophie_12_coultiquealexandra_sophie_13_coultiquealexandra_sophie_14_coultiquealexandra_sophie_15_coultique

Elle:
How important is Photoshop in your final images?

Alexandra Sophie:

Unless it’s absolutely needed for a photomanipulation, I just slightly play with colours and light. On more fashion work, I sometimes also need to correct clothing or small imperfections.

alexandra_sophie_16_coultiquealexandra_sophie_17_coultiquealexandra_sophie_18_coultiquealexandra_sophie_19_coultiquealexandra_sophie_20_coultiquealexandra_sophie_21_coultiquealexandra_sophie_22_coultique

Elle:
Do you plan on buying any new equipment and if so what do you have your eyes on?

Alexandra Sophie:

I work with a single camera body, which is a 5D mark II I have since nearly 4 years, and a single lens, which is a 50mm f/1.8. Some recent series were captured with a Canon 600D because I forgot my 5D charger. I like having so little material and the need to adapt myself to what I have, so, unless my lens break, I don’t have any plans in buying something else.

alexandra_sophie_23_coultiquealexandra_sophie_24_coultiquealexandra_sophie_25_coultiquealexandra_sophie_26_coultiquealexandra_sophie_27_coultiquealexandra_sophie_28_coultique

Elle:
How do you see your creative area on the next 5 or 10 years?

Alexandra Sophie:

I don’t know. I don’t know at all, and I guess that’s exciting! Most of the time, my work is going in all directions. All I can say, is that I hope I will be feeling ‚full‘ and happy with what I create, whatever it may be!

I’m Coultique because .. I’m not affraid anymore to say YES to any project (as crazy as they may sound) and recently learned to go out of my confort zone.

Website
Fanpage

Share and Enjoy

Pinterest
All images in coultique.com are copyright restricted for coultique,
the artist or label. No reuse of images without express permission.

Leave a Comment


Name*
E-Mail*
Website

* Diese sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden. Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht!