Point of View – Julian F. M. Stoeckel


Julian F. M. Stoeckel ist Designer, Schauspieler und Model, ein Energiebündel mit Humor und Raffinesse, eine charmante schillernde Figur der Medienmetropole Berlin.

Elle:
Die bekannte deutsche Schauspielerin Witta Pohl, die im letzten Frühjahr 2011 verstarb, war richtungsweisend für Ihren Weg. Wie war das mit 16 Jahren als Sie die Bretter, die die Welt bedeuten, kennenlernten?

Julian F.M. Stoeckel:

Wie so oft gibt es im Leben keinen Zufall! Witta hat dazu immer gesagt: ‚Das Wort Zufall besteht aus den Worten ZU und FALL: Es fällt dir etwas zu und das ist Schicksal!‘ – So sehe ich es wie eine Schicksalsfügung, dass wir uns in diesem Leben kennenlernen durften! Sie hat mir alles beigebracht, sie hat mir alles gesagt und alles gezeigt was ich wissen musste für diese ‚Bretter, die die Welt bedeuten…‘ Durch Witta Pohl war ich zum ersten mal in meinem Leben auf der Verleihung der ‚Goldenen Kamera‘ und ich war ein niemand und wurde von so wunderbaren Menschen wie Alfred Biolek, Habe Kerkeling, Evelyn Hamann oder Rudi Carell herzlich in die Mitte genommen, als würde ich schon immer dazu gehören. Es war ein traumhafter Moment …



Elle:
Sie setzten sich auch gemeinsam mit Witta Pohl für die Kinderluftbrücke e.V. (Stiftung) ein. Diese sammelt für Waisenkinder in der Ukraine, Weißrussland und Rumänien. Wie ausgeprägt ist ihrer soziale Ader, ist dies für Sie eine Art „Ausgleich“ zur oftmals oberflächlichen Modewelt?

Julian F.M. Stoeckel:

Ich habe immer versucht meiner Mentorin und privaten Freundin Witta Pohl eine Stütze im beruflichen sowie im privaten Leben zu sein. So habe ich immer wieder Kontakte gemacht und wir haben gemeinsam Projekte realisiert und auf die Beine gestellt. Leider wurde die ‚Kinderluftbrücke e.V.‘ nach Witta’s Tod nicht weiter geführt, was mich sehr traurig stimmt … Deswegen setze ich mich heute für die ‚Berliner Tafel e.V.‘, die ‚Berliner Tiertafel e.V.‘ und das Projekt ‚Frostschutzengel‘ ein. Ich kann durch meine Bekanntheit Menschen die nicht immer auf der Sonnenseite stehen Helfen und Ihnen durch mein Engagement Unterstützung bieten und das finde ich sehr wichtig!



Elle:
Sie arbeiteten als Assistent der Geschäftsleitung in drei verschiedenen Agenturen für Schauspieler, Models und Entertainer und haben heute in Berlin ihre eigene Agentur.
Was hat Sie zur eigenen Modelagentur veranlasst?

Julian F.M. Stoeckel:

Ich wollte wissen, was es bedeutet eigentlich in der Medienbranche zu arbeiten. Was passiert hinter der Kamera? Wie laufen Castings ab? Welche Künstler werden betreut? Was macht man mit Pressenanfragen? – Bei sämtlichen Agenturen, bei denen ich gearbeitet habe empfand ich nie eine Stimmung so perfekt im Umgang mit Klienten und Kunden und kam daher auf die Idee selbst etwas zu etablieren.



Elle:
Sie selbst schrieben 2010 für das Fashion- und Lifestyle Magazine Magazine F von Jonathan C. Nebenmann, die Kolumne „Telegramm aus der feinen Gesellschaft“, sowie für „The French Edition“ und berichteten über People und Society. Welche Meinung haben Sie zu den jungen typischen Fashion-Bloggern, die momentan nur so die Fashion Weeks stürmen und sich auf jeder Presseveranstaltung tummeln?

Julian F. M. Stoeckel:

Das ist ein sehr lustiges Thema! Zu dieser Frage habe ich auch schon mal ein Interview bei RTL gegeben. Ich muss eines sagen: Blogger sind eine Erscheinung, die das Internet möglich gemacht hat. Es gibt sicherlich ein paar sehr interessante, intelligente und kreative Blogger, aber die meisten Blogger bringen einfach keinen Effekt. Was bringt mir ein Blog, den vielleicht 3 Leute lesen und damit bekommt der Blogger dann einen Platz bei den Fashion Show’s zur Mercedes Benz Fashion Week und nimmt diesen Platz aber dann eventuell einem wichtigen Einkäufer, einem Industriellen, Großkunden oder Prominenten weg. Deswegen lade ich meistens keine Blogger (außer persönliche Ausnahmen) zu meinen Fashion Show’s ein.



Elle:
Zu den möglichen Bookings der Agentur zählen männliche und weibliche Models, sowie Schauspieler und Künstler, u.a. die deutsche Sängerin Annemarie Eilfeld. Die Sängerin Annemarie wurde 2009 bei der Castingshow Deutschland sucht den Superstart entdeckt. Sie haben ein sehr enges freundschaftliches Verhältnis zu Annemarie. Ist ihnen der persönliche gute Draht zu den Akteuren wichtig?

Julian F.M. Stoeckel:

Es ist mir einfach wichtig, dass sich der Klient und unser Team gut versteht. Wir müssen in der Lage sein gemeinsame Ziele zu erreichen und da arbeitet jeder Hand in Hand und daher ist eine freundschaftliche Basis für die Zusammenarbeit sehr wichtig. Aber dennoch habe ich nicht mit jedem Klienten eine so enge Bindung wie mit Annemarie Eilfeld, die ich privat sehr für ihren wahnsinnig ausgeprägten Humor vergöttere!



Elle:
Sie veranstalteten seit 2010 regelmäßig zur MBFW in Berlin den „Fashion Night Cocktail“. Zu diesem Event werden unterschiedliche junge Modedesigner und Designlabels der Mode-Society und Lifestyle-Redakteuren präsentiert. Wie kam es zu dieser Idee? Welche Impression zum „Fashion Night Cocktail“ war für Sie der Schönste?

Julian F.M. Stoeckel:

Ich wurde im Sommer 2009 von der Chefin von ‚Loréal Professionell‘ gefragt, ob ich nicht Interesse hätte eine Fashion Show zur Fashion Week 2010 (Winter) für Loréal zu veranstalten. Ich hatte große Interesse und so entstand der erste ‚Fashion Night Cocktail by Julian F.M. Stoeckel‘ am 22.01.2010. Die schönsten Impressionen, das ist eine gute Frage! Da gibt es duzende … Angefangen von lustigen Prominenten Gästen, Pressemomenten und viel Spaß bei meinen berühmt berüchtigten After Show Partys! :)



Elle:
Zum „Fashion Night Cocktail“ trifft sich alles was Rang und Namen hat, um einen sagenhaften gemeinsamen Abend zu verbringen. Mögen Sie uns schon einen kleinen Tipp zum nächsten Fashion Night Cocktail geben?

Julian F.M. Stoeckel:

Der nächste ‚Fashion Night Cocktail by Julian F.M. Stoeckel‘ findet im kommenden Jahr statt und was ich verraten kann: Es wird einige Überraschungen auf dem Catwalk geben! :)

Elle:
Da bin ich jetzt schon sehr gespannt! :)



Elle:
Im April 2011 erschien die limitierte Schmuckkollektion „Berlin Lifestyle by Julian F.M: Stöckel“ in Zusammenarbeit mit dem Berliner Schmucklabel starbarks. Gewidmet hat Julian diese Kollektion seiner Stadt Berlin. Die prominenten Gesichter der Kampagne waren Annemarie Eilfeld, Lulu Krupp, Jeremy Williams, Claudio Maniscalco, Henry de Winter mit Hund Bobby und natürlich auch Julian vor der Kamera. Wie stehen Sie Kooperationen gegenüber?

Julian F.M. Stoeckel:

Ich liebe furchtbare ‚Win Win Kooperationen‘. Ich bin für alle spannenden und neuen Projekte immer offen und freue mich auch jederzeit auf interessante Anfragen! Bin gespannt, wer sich nach eurem Artikel bei mir melden wird…? :)



Elle:
Julian, sie haben jedoch nicht nur eine Schmuckkollketion rausgebracht, sondern auch eine Fashionkollektion namens JFMS, die laut ihrer Aussage für zeitlose Eleganz, stilvolle Looks und aufregende Momente steht. Zu Ihrer Kollektion zählen außer Shirts, auch Tücher mit großen Prints, auf was dürfen wir noch gespannt sein? Welchen Trend setzen Sie in ihrer nächsten Kollektion und was ist für Sie das absolute Must-Have 2013?

Julian F.M. Stoeckel:

Das Hauptthema meiner Kollektionen ist der ‚Jet Set der 60er Jahre‘ – Meiner Meinung nach die aufregendste Zeit die man sich vorstellen kann. Es gab so wahnsinnig tolle Persönlichkeiten wie Helmut Berger, Brigit Bardot, Grace Kelly oder Aristoteles Onassis. Eine Zeit, für die ich mich schon immer interessiert habe. Das bedeutet, dass auch die kommenden Kollektionen von der Ausdrucksstärke des ‚La Dolce Vita‘ geprägt sind!



Website julianstoeckel.de
Agentur Stoeckel

Share and Enjoy

Pinterest
All images in coultique.com are copyright restricted for coultique,
the artist or label. No reuse of images without express permission.

Leave a Comment


Name*
E-Mail*
Website

* Diese sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden. Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht!