Das rockt! Royseven


Royseven hangeln sich von Synthie-Pop zu Disco-Rock, schreiben dabei viele gut tanzbare Nummern und machen dabei vieles richtig – wie viele Bands vor ihnen auch schon.

Royseven sind eine 6-köpfige Alternative-Band aus Dublin. Seit 2003 spielen sie zusammen und brachten 2006 ihr Debütalbum „The Art of Insincerity“ heraus, was allerdings kaum Beachtung fand. Nun starten sie mit ihrem zweiten Album „You Say, We Say“ durch und erfreuen sich immer größerer Beliebtheit – nicht zuletzt dank ihres Radiokrachers (könnte in den nächsten Wochen den einen oder anderen durch Dauerrotation nerven) und zugleich Albumopeners „We Should Be Lovers“.



Auf dem Album finden sich jedoch noch viele weitere tolle Songs, wobei man auch nicht behaupten kann, dass diese Band ihre Einflüsse versteckt. U2 gehören zweifellos dazu. Das hört man an dem Song „Dance“ und am großartig-hymnischen „Walls“, die mit The Edge-Gedächtnis-Riffs aufwarten. Zufällig oder nicht, es sind jedenfalls zwei der besten Titel des Albums. Auch der Beginn vom Titeltrack „You Say, We Say“ klingt verdammt bekannt, erinnert an „Tainted Love“, aber irgendwie auch an „Taken By A Stranger“ von unserem Grand-Prix-Küken Lena Meyer-Landrut. Doch das ist alles nicht schlimm, denn sie schaffen es aus diesen wohl bekannten Tönen etwas Eigenes zu machen, kupfern nicht ab, sondern adaptieren. Und daraus entsteht etwas tolles, tanzbar, rockig und popig zugleich.





Gerade waren sie als Vorgruppe mit One Republic durch Deutschland unterwegs. Den Weg, über Radiohits zum großen Erfolg zu gelangen, haben One Republic schon hinter sich. Der Weg für Royseven scheint vorgezeichnet…



http://www.royseven.de
http://www.myspace.com/royseven

Share and Enjoy

Pinterest
All images in coultique.com are copyright restricted for coultique,
the artist or label. No reuse of images without express permission.

Ein Kommentar

  • MC Winkel am 28.04.2011 um 21:29 Uhr:

    Hihi, mit denen waren wir dieses Jahr zusammen bei der VW-Soundfoundation… als “Nachwuchskünstler”. Die waren teilweise sogar noch älter als wir, aber sehr, sehr nett. Vor allen Dinge der Typ links hinter dem Sessel, der Blonde. Gab ne Menge Bier!

Trackbacks


Leave a Comment


Name*
E-Mail*
Website

* Diese sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden. Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht!