Dawid Tomaszewski – Apocalypse


Der junge deutsch-polnische Designer Dawid Tomaszewski, geb. am 21.11.1979 in Danzig, gründete vor drei Jahren sein eigenes Label in Berlin. Mode ist für ihn etwas Nachhaltiges. Seine hochwertigen und luxuriösen Kollektionen sind zeitlos schön. Facettenreiche Eleganz vermischt sich mit Extravaganz und wird mit raffinierten Details zu einem textilen Kunstwerk.

Er studierte Modedesign am London College of Fashion in London, dann Modedesign an der Universität der Künste, Berlin sowie in Polen Kunstgeschichte an der Academy of Fine Arts, Posen. Von 2000 bis 2009 sammelte er bei Praktica z. B. bei Sonia Rykiel Pitti Uomo, Florenz und Alexis Mabille, Paris sowie als Freelance Designer Herrenbegleitung Berlin/London seine Erfahrungen.

2008 entwarf er eine Reebok Special Collection und präsentierte bei der London Fashionweek eine Taschengestaltung für Design Hotels. Nach seiner Tätigkeit als Designassistent bei Comme des Garçons, Paris startete er 2009 mit seinem Label. Seit kurzem gibt es unter dem Namen Dawid Tomaszewski Studio eine weitere Linie, die Casual-Chic präsentiert.



Auszeichnungen
2005 Ausgezeichnet mit dem „Zlota Kredka“, Lodz (Polen)
2008 Finalist bei „Designer For Tomorrow“, Berlin
2009 Ausgezeichnet mit dem „Premium Young Designer Award“, Berlin
2011 Ausgezeichnet mit dem Ehrenpreis „Golden Thread“, Lodz (Polen)







Elle:
Eine Frage, die meistens ganz am Anfang eines Interviews steht, ist die, wie alles begann. Hatten Sie schon früh, weit vor Ihrem 20. Lebensjahr, Ambitionen in Richtung Modedesign, Fashion?

Dawid Tomaszewski:

Schon als ich ein kleiner Junge war, war ich interessiert an Mode. Ich weiß, das klingt sicherlich sehr abgedroschen, aber so ist es!

Elle:
Das große Ganze entwickelt sich nach Ihrer Aussage aus vielen Dingen. Bei den Entwürfen der Kollektionen spielen Formgebung sowie ein sicheres Farbgefühl eine große Rolle. Das richtige Zutun oder Weglassen ist bei den Details auch immens wichtig. Wie entwerfen Sie grundsätzlich Ihre Kollektionen, wie gehen Sie vor, achten Sie bereits auf bestehende Trends oder setzen Sie ihre eigenen Tendenzen?

Dawid Tomaszewski:

Nein Trends spielen für mich keine Rolle, ferner- ich distanziere mich von dem Wort „Trend“. Ich schöpfe Inspiration aus den unterschiedlichsten Dingen: Reisen, Kunst und mein Team geben mir Impulse. Bei seiner Kollektion „Vanitas Flowers“ ließ sich Dawid Tomazewski von der niederländischen Malerei beeinflussen.



Elle:
Welche neuen Bereiche im Fashion-Design würden Sie gerne experimentell erforschen?

Dawid Tomaszewski:

Ich arbeite an vielen neuen Projekten – ein Teil davon wird gerade mit der F/S-Kollektion 2013 umgesetzt, die ich im Juli bei der Mercedes-Benz Fashion Week präsentieren werde.

Elle:
Viele in der Mode-Branche gehen davon aus, dass ein Designer nur mit Stift und PC arbeitet. Das Wesentliche ist doch aber auch die handwerkliche Kunst und ein fundiertes Wissen in der Textilkunde. Wie und ob man spezielle Stoffe mixen kann, ob Verschönerungen, wie z. B. Swarovski für bestimmte Stoffe geeignet sind und und … Worauf wird bei Dawid Tomaszewski besonderen Wert gelegt?

Dawid Tomaszewski:

Dass alle Sinne in der Mode eine große Rolle spielen, um die Vielseitigkeit der Stoffe zu erkennen und neues daraus zu schaffen.

Elle:
Neue Wege zu gehen, heißt auch an Zusammenarbeit mit anderen Labels zu denken. Was halten Sie von Kooperationen?

Dawid Tomaszewski:

Ich liebe es, mit Menschen aus den unterschiedlichsten Bereichen zusammen zu arbeiten und mit ihnen etwas Neues zu erschaffen. Durch Kooperationen und stetigen Austausch wie z.B. mit unseren aktuellen Partnern Swarovski Elements, Tanah Rhea, Très Bonjour und Zussa konnte ich neue Ideen umsetzen und mich in anderen Feldern betätigen.



Elle:
Die aktuelle Autumn/Winter-Kollektion “Apocalypse” wurde diesjährig erstmals im Rahmen der Mercedes-Benz Fashion-Week Berlin präsentiert und zählte auch zu den gefeierten Highlights des “Vogue Salons”. Für diese Kollektion wurde Dawid Tomaszewski u. a. von den Werken des britischen Malers John Martin inspiriert. Die Gemälde der Ausstellung “John Martin: Apocalypse” zeigen den Untergang der Welt – die Apokalypse. Die Dekonstruktion spielt eine entscheidende Rolle bei der Kollektionskonzeption: Einfach Formen werden manipuliert, verändert und als etwas Neues, Modernes wieder aufgebaut. Es folgt die Erschaffung von neuen Formen und Silhouetten. Die Rezeption der Erde mit ihrer Farben- und Formenvielfalt komplettiert die Liste der Einflüsse. Dazu zählt als weitere Inspirationsquelle die Fotografien von Hans Strand sowie der Film “Tony Takitani” von Regisseur Jun Ichikawa.

Es geht also hier bei „Apocalypse“ vordergründig um Erneuerung, wie spiegelt sich das konkret aus Ihrer Sicht in der Kollektion wieder.

Dawid Tomaszewski:

Der Neuanfang, als Leitmotiv der Kollektion, ausgedrückt mit reinen und rohen Materialien wie Leder, Metall, Federn und Wolle. Es freut mich hier schon eine Vorschau auf die Dawid Tomaszewski Kollektion Herbst/Winter 2012/13 mit dem Namen Apokalypse nehmen zu dürfen.









Elle:
Was bedeutet für Sie persönlich Erfolg zu haben?

Dawid Tomaszewski:

Mich mit Menschen zu umgeben mit Visionen, Fleiß und Herz.



Foto: Photographer Oliver Rath


Elle:
Eine hypothetische Frage zum Schluss: Wären Sie kein Fashion-Designer – was würden Sie dann tun?

Dawid Tomaszewski:

„Ich wurde geboren, um Kleider zu machen. Würde ich keine machen, müsste ich sterben.“ Yves Saint Laurent

Herzlichen Dank für dieses Interview! Ich schließe mit den Worten von Dawid Tomaszewski: „Perfektion ist für mich die höchste Form von Eleganz“.

Website
Fanpage

Share and Enjoy

Pinterest
All images in coultique.com are copyright restricted for coultique,
the artist or label. No reuse of images without express permission.

Ein Kommentar


Leave a Comment


Name*
E-Mail*
Website

* Diese sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden. Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht!