• Be Coultique – Heidi Rondak

    Wo kommt die junge Fotografin Heidi Rondak eigentlich her? Ein kleiner Tipp Lila und Schokolade, genau im schönen Schwarzwald erblickte sie 1988 im Landkreis Lörrach das Licht der Welt. Ihre frühe Kreativität lebte sie verschiedenartig aus. Noch vor ihrem 2015 Bachelor of Arts in Communication Design with focus on Photography, Editorial Design and Film arbeitete sie als Freelance Fotograf in Mannheim. Seit ein paar Jahren macht sie nun Berlin noch ein Quentchen kreativer.
    Read More

  • Be Coultique – Silke Schlotz

    Es gib Menschen, die gefallen und inspirieren einen von Anfang an, zu dieser Art von Mensch zählt auch die junge Fotografin Silke Schlotz aus Stuttgart. Silke versprüht so viel positive Energie, man merkt, dass sie ihren Job, die Arbeit im Team und die detaillierte Planung ihrer Shoots liebt.
    Read More

  • Be Coultique – Bob Sala

    Sich wirklich lebendig fühlen – in jedem Augenblick, dies hält Bob Sala in soften Farben mit einem Quäntchen Hippie-Nostalgie und Charme der 60er und 70er Jahre fest. Der Paderborner Autodidakt und Journalist Marvin Kleinemeier wählte für seine Fotografie den Namen Bob Sala, ein fiktiver Charakter der Romanfigur aus „The Rum Diary“ von Hunter S. Thompson, der seinen Lebensunterhalt als Fotograf in San Juan bestreitet.
    Read More

  • Be Coultique – Nick Lauckner

    nick_lauckner_front_coultique
    Models werden immer jünger entdeckt, man denke nur an
    Kristina Pimenova, welche gerade einmal 10 Jahre alt war, als sie gescoutet wurde, doch dass Fotografen in jungen Jahren schon ihren Beruf so fest vor Augen haben, ist selten. Zu einer jungen Generation von Fotografen zählt auch Nick Lauckner und dass neue Generation gefördert gehört, sehen auch wir so, weshalb wir Ihn Euch und seine Arbeit heute in Coultique vorstellen und empfehlen möchten.
    Read More

  • Be Coultique – Kathleen Springer

    kathleen_springer_front_coultique
    „Learning by doing!“, auch die Wahl-Berlinerin und Fotografin Kathleen Springer bildet sich nach diesem Prinzip weiter und entwickelte über die Zeit eine eigene Handschrift, die sie immer weiter verfeinert. Im „Be Coultique“ Interview gibt sie einen informativen Einblick in Ihre Arbeit und Denkweise.
    Read More