Meta bene – Wie man bei Robin Thiesmeyer „zu(m) Schwärmen kommt

meta_bene_front_coultique
Gehen wir in der Zeit weit zurück, so findet sich Tusche zum Schreiben und Zeichnen als erstes in Asien, in China entwickelte es sich im 6. Jahrhundert aus der Kalligrafie.

Robin Thiesmeyer, Autor und Grafiker wurde 1979 in Bonn geboren. Dort studierte er Philosophie und in der niedersächsischen Stadt Hildesheim Kreatives Schreiben. Heute lebt er in der Weltkulturstadt und Künstlermetropole Berlin. Er verbindet seine originellen und im doppelten Sinne fabelhaften Tuschezeichnungen mit kurzen, humorvollen Weisheiten, die den Nagel auf den Kopf treffen.

Meist abends nach erledigter Arbeit findet Robin Thiesmeyer die nötige Ruhe und Inspiration, um neue Werke entstehen zu lassen.

Elle:
Wie entstand die Idee?

Robin Thiesmeyer:

Schon vor längerer Zeit habe ich die Strichtechnik für die Schaben (Käfer) entwickelt. vor zwei Jahren kamen die Schwalben dazu. Beides habe ich in großen Schwärmen gezeichnet. Im Sommer 2015 bin ich auf die Idee gekommen weitere Tiere zu entwickeln und diese absurde Dialoge sprechen zu lassen. Ein paar Zeichnungen habe ich dann in einem Café aufgehängt. Ein Freund brachte mich auf Twitter. Dort habe ich dann angefangen fast täglich eine Zeichnung zu machen.

meta_bene_01_coultiquemeta_bene_02_coultiquemeta_bene_03_coultiquemeta_bene_04_coultiquemeta_bene_05_coultiquemeta_bene_06_coultiquemeta_bene_07_coultiquemeta_bene_08_coultique

Elle:
Wann fingen Sie mit dem Zeichnen an?

Robin Thiesmeyer:

Ich habe schon immer gezeichnet. Im Schulunterricht, in Uni-Vorlesungen, im Alltag.
Neben dem Zeichen, habe ich mich immer mit Sprache und Literatur beschäftigt. Heute arbeite ich als Autor, Texter und Zeichner.

meta_bene_09_coultiquemeta_bene_10_coultiquemeta_bene_11_coultiquemeta_bene_12_coultiquemeta_bene_13_coultiquemeta_bene_14_coultiquemeta_bene_15_coultique

Elle:
Könnten Sie sich vorstellen auch eine komplette Geschichte zu verfassen und zu zeichnen? Welche Pläne haben Sie für die Zukunft?

Robin Thiesmeyer:

Ich würde gerne ein Meta bene Buch machen. Ob ich dies im Selbstverlag oder mit einem Verlagshaus mache, ist noch unklar. Auch die großformatigen Schwarm-Bilder werde ich weiter anfertigen. Eine richtige Ausstellung wäre ein nächster Schritt. Ich schreibe schon seit längerem Kurzgeschichten, Kurzprosa und Erzählungen (zum Beispiel hier erhältlich: Der Hallimasch: Kindle Single [Kindle Edition]).

meta_bene_16_coultiquemeta_bene_17_coultiquemeta_bene_18_coultiquemeta_bene_19_coultiquemeta_bene_20_coultiquemeta_bene_21_coultiquemeta_bene_22_coultiquemeta_bene_23_coultique

Herzlichen Dank für die Ermöglichung des Artikels!

Website
Fanpage

Salut, je m'apelle Elle (23), Visionärin. Ich bin "full of energy", freaky und selbstkritisch. Ich lasse immer mein Herz sprechen, versäume aber nie auch den power-button für's Hirn zu pushen. Ich bin kompromissbereit in wichtigen Dingen und denke oftmals in vielen Dimensionen, was aber für Innovationen und spannende Projekte hilfreich ist. Das World Wide Web mit dem unendlichen Informationsfluss von Neuem fasziniert mich immer wieder. Als meine Passion sehe ich Kunst, Design, Fotografie und Musik. Ich bin genauso unkonventionell wie mein Humor. coultique is my wonderland - frei nach Alice - "Das Unmögliche zu schaffen, gelingt einem nur, wenn man es für möglich befindet".

One thought on “Meta bene – Wie man bei Robin Thiesmeyer „zu(m) Schwärmen kommt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.